Ukraine-Krieg im Newsblog | Angriffe auf Kiew gemeldet


“Die Herausforderungen für Unterbringung, Training, Ausrüstung und Einsatz von mobilisiertem und einberufenem Personal sind erheblich”, hieß es in der Mitteilung. Mängel in der russischen Verwaltung und den logistischen Systemen untergraben nach Ansicht der Briten diese Bemühungen.

Nordkorea unterstützt Annexionen Putins

7.55 Uhr: Nordkorea steht bei den völkerrechtswidrigen und international kritisierten Annexionen ukrainischer Gebiete durch Russland auf der Seite Moskaus. Die zuvor abgehaltenen Scheinreferenden in den vier Gebieten Donezk, Luhansk, Cherson und Saporischschja seien “im Einklang mit der UN-Charta” abgehalten worden, sagte ein hochrangiger Regierungsvertreter am Dienstag nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA.Jo Cheol Su, Generaldirektor für internationale Organisationen im nordkoreanischen Außenministerium, sagte zudem, dass man die Haltung der russischen Regierung bei der Annexion der Gebiete unterstütze. Im Juli erkannte Nordkorea als weltweit drittes Land nach Russland und Syrien die Unabhängigkeit der prorussischen Separatisten-Republiken Donezk und Luhansk in der Ukraine an.Kremlchef Wladimir Putin in Moskau: Er hat vier Gebiete der Ukraine annektiert und wird nun von Nordkorea unterstützt. (Quelle: Gavriil Grigorov/Pool Sputnik Kremlin/AP/dpa/dpa-bilder)

Kiew greift weiter an – die Nacht im Überblick

IWF prüft 1,3 Milliarden Dollar an Nothilfen für Ukraine

2.01 Uhr: Das Exekutivdirektorium des Internationalen Währungsfonds (IWF) wird am Donnerstag Insidern zufolge den Antrag der Ukraine auf 1,3 Milliarden Dollar an Notfallmitteln prüfen. Die Ukraine habe ausreichende finanzielle Zusicherungen von ihren globalen Partnern erhalten, um die Anforderungen des IWF an die Schuldentragfähigkeit zu erfüllen und sich für die Notfinanzierung zu qualifizieren, sagen zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters. Die notwendigen Dokumente für die Bereitstellung der Mittel seien bereits vorbereitet.

Selenskyj: Ukrainische Streitkräfte rücken weiter vor

23.30 Uhr: Die ukrainische Armee rückt nach Angaben von Präsident Wolodymyr Selenskyj weiter gegen die russischen Streitkräfte vor. Zudem hätten die ukrainischen Truppen weitere Städte in etlichen Gebieten zurückerobert, sagte Selenskyj in seiner nächtlichen Videobotschaft. Details nannte er nicht. Er kündigte jedoch die Auszahlung von Renten und Sozialleistungen in den wiedergewonnenen Territorien an.”Russische Propagandisten schüchtern die Menschen in den noch von den Besatzern kontrollierten Gebieten ein, dass die Ukraine angeblich fast jeden, der in den besetzten Gebieten bleibt, als Kollaborateure betrachten werde. Absolut wirres Zeug”, sagte Selenskyj zudem in dem Video.Wolodymyr Selenskyj: Seine Armee kann ihm zufolge weitere Erfolge verbuchen. (Quelle: imago images)

US-Vertreter: Sehen keine groß angelegte Truppen-Verstärkung der Russen

22.15 Uhr: Die USA haben trotz einer Teilmobilmachung durch Moskau bisher keine groß angelegte Verstärkung der russischen Truppen in der Ukraine beobachtet. Das sagt ein US-Militärvertreter. “Grob gesagt haben wir eine relativ kleine Zahl (russische Verstärkung) gesehen…jedoch nichts in großem Stil zu diesem Zeitpunkt”, erklärt der Vertreter, der namentlich nicht genannt werden will.

Musk sorgt mit Ukraine-Friedensplan für Empörung

22.06 Uhr: High-Tech-Milliardär Elon Musk hat mit einem Plan für “Frieden” in der Ukraine und einer Twitter-Abstimmung über seine Vorschläge die Wut der ukrainischen Regierung auf sich gezogen. Der Chef des US-Elektroautobauers Tesla und reichste Mensch der Welt ließ seine mehr als 107 Millionen Follower auf Twitter am Montag über einen Vier-Punkte-Plan abstimmen, der unter anderem neue Abstimmungen in den von Russland annektierten Gebieten in der Ukraine unter UN-Aufsicht vorschlägt. Der ukrainische (Noch-)Botschafter Andrij Melnyk reagierte ausfallend, auch Staatschef Wolodymyr Selenskyj mischte sich ein. Mehr dazu lesen Sie hier.

So können Sie für die Ukraine spenden

Angesichts der Nachrichten aus der Ukraine fühlen sich viele Menschen hierzulande machtlos. Wenigstens mit einer Spende möchten sie helfen. Hier finden Sie eine Auswahl an Hilfsorganisationen.Ältere Nachrichten zum Ukraine-Krieg lesen Sie hier, in unserem vorherigen Newsblog.

Leave a Comment